Seit 90 Jahren - die Geschichte der Ferienwaldheime

Ein langer Weg durch schwere Zeiten
 
Geschichte und Tradition der Waldheimarbeit

Unbeschwerte Ferientage in schwieriger Zeit

Vorläufer der heutigen Waldheimarbeit gab es schon im

19. Jahrhundert. Die ersten Evang. Waldheimferien fanden im Jahr 1921 im Feuerbacher Tal in Stuttgart statt.


Der damalige Stuttgarter Jugendpfarrer Wüterich sah in den Waldheimferien die einmalige Chance, Kindern ein Stück christlicher Lebensgemeinschaft zu ermöglichen. Bald schon gründeten Weggefährten in Stuttgart und im Land weitere Ferienwaldheime.

 

Bereits im Jahr 1928 gab es in Stuttgart 8 Ferienwaldheime. Im Jahr 1923 nahmen insgesamt 2.000 Kinder in Stuttgart an den Waldheimferien teil. Im Jahr 1936 waren dies schon 6.000 Kinder. Durch die Kriegsjahre nahmen auch für die Waldheimarbeit die Schwierigkeiten zu.


Langjährige Heimleiter wurden in den Krieg eingezogen, Ferienwaldheime durch Bomben zerstört. Bereits unmittelbar nach Kriegsende konnte die Arbeit unter schwierigsten Bedingungen und vielerorts mit Behelfslösungen fortgeführt werden. Als vorrangige Aufgabe sahen die Ferienwaldheime in dieser Zeit die Bekämpfung und Beseitigung der Unterernährung bei den teilnehmenden Kindern.


Für viele Kinder bedeuteten die Tage im Ferienwaldheim die einzige Zeit, an denen sie sich satt essen konnten. Viele ehemalige Waldheimkinder verbinden heute noch ihre Zeit im Ferienwaldheim mit der Erinnerung an sättigende und wohlschmeckende Mahlzeiten aus der waldheimeigenen Küche.

 

Bereits im Jahr 1956 zählte man landesweit 44 Evang. Ferienwaldheime und jährlich ca. 17.000 Kinder. Derzeit gehören der Arbeitsgemeinschaft 55 Ferienwaldheime an. 21.000 Kinder besuchen jährlich die Einrichtungen. Die kontinuierliche Arbeit in den Ferienwaldheimen war oft nur möglich, weil tatkräftige Initiatoren die Arbeit über Jahre und Jahrzehnte prägten. Auch heute gibt es Neugründungen von engagierten Menschen, denen die Arbeit am Herzen liegt.

 

Die Arbeitsgemeinschaft Evang. Ferien- und Waldheime in Württemberg wurde im Jahr 1949 gegründet. Zu den Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft zählen die Beratung, Interessenvertretung sowie die Bereithaltung vielfältiger Dienstleistungen für die ihr angeschlossenen Einrichtungen.